Congratulations! 100 Jahre Haus Maria Helferin und 20 Jahre in Trägerschaft des Deutschen Ordens!

2015 ist für unsere Behindertenhilfeeinrichtung Haus Maria Helferin ein ganz besonderes Jahr, denn sie feiert ihr 100-jähriges Bestehen. Und nicht nur das. Gleichzeitig blickt sie auf 20 Jahre in Trägerschaft des Deutschen Ordens zurück.

Wir könnten nun natürlich mit der Historie des Hauses beginnen. Doch da diese eine endlose Kette von Geschichten ist, die alle zu erzählen ich gar nicht in der Lage bin, soll an dieser Stelle eine kleine Zeittafel genügen:

 

1915: Die Kongregation der Schwestern Unserer Lieben Frau eröffnet das Haus Maria Helferin als Bildungs- und Erziehungsstätte.

1939: Die Schule wird im April geschlossen.

1939 – 1945: Kriegszeit; das Haus ist geschlossen.

1945 – 1969: Das Haus wird als Kinder-Heilstätte für Kinder im Alter von 2 bis 14 Jahren mit aktiv fortschreitender Lungen-Tuberkulose wiedereröffnet.

1970: Maria Helferin wird ein Psychiatrisches Kinderkrankenhaus.

1995: Die Kongregation der Schwestern Unserer Lieben Frau übergibt die Trägerschaft des Hauses an den Deutschen Orden.

1996: Der Deutsche Orden kauft ein Haus in Lobberich und gründet die erste Außenwohngruppe.

1998: Ein weiteres Haus wird angemietet. Es folgt die Gründung einer zweiten Außenwohngruppe.

1999: Die Umwidmung des Psychiatrischen Kinderkrankenhauses in ein "Wohnheim nach Heimgesetz" ist erfolgreich. Haus Maria Helferin wird eine Einrichtung der Behindertenhilfe!

2010: Haus Maria Helferin startet mit seinem Angebot "Ambulant Betreutes Wohnen".

2013: Es erfolg die Anmietung eines zweiten Objekts für eine weitere Außenwohngruppe.

2015: Doppel-Jubiläum smiley

 

Am Samstag, den 27. Juni, war es dann soweit: Nach Wochen und Monaten, in denen die Geburtstagsfeier vorbereitet wurde, fand das große Fest endlich statt! Strahlender Sonnenschein und wunderschöne Blumenarrangements entlang der Wege begrüßten die vielen Familien, Angehörigen und Freunde der Jubiläumseinrichtung:

Haus mit Fahne Blumengruß

 

Für das Doppeljubiläum, das mit einem Festgottesdienst beginnen sollte, war ein großes Zelt im Innenhof aufgebaut worden.

Facebook 2_Festzelt mit Altar

"Alles hat seine Zeit", erinnerte Pater Norbert Thüx OT, in seiner Predigt und führte weiter aus "Hier im Haus Maria Helferin hat unser Ursprungscharisma ,Helfen und Heilen' ein Gesicht bekommen". Außerdem ließ er die Geschichte der Einrichtung Revue passieren und betonte seine Freude darüber, dass das Haus Maria Helferin seit nunmehr 20 Jahren in Trägerschaft desn Deutschen Ordens stehe. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – so der Altprior weiter – "verdienen Anerkennung" dafür, dass sie den ihnen anvertrauten Menschen in vielen kleinen und großen Begegnungen nicht nur  professionelle Hilfe, sondern vielmehr noch ihr Herz angeboten hätten. Für die muskalische Begleitung der Heiligen Messe sorgte das Pfarrorchester Leuth – zu den Flöten und Bläsern ließ es sich gleich noch viel schöner singen.

Facebook 4_Altprior beim Abschlusssegen Chor

 

Guten Freunden schenkt man ein Auto… oder zwei…

Die Überraschung war groß. Noch größer die Freude der Beschenkten! Denn vor dem Zelt standen zwei niegelnagelneue Busse, die zwei wahrlich gute Freunde und Förderer der Einrichtung, nämlich Herr Udo van Neer und der Förderverein Maria Helferin e.V., beim Jubiläum vertreten von Herrn Willy Tempels (im Foto von links: Einrichtungsleiterin Martina Wissdorf mit Willi Tempels und Udo van Neer) gesponsert und der Einrichtung zur Verfügung gestellt hatten.

An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die Spender, die sich seit vielen, vielen Jahren nicht nur durch großzügige Geld- und Sachspenden für unsere Einrichtung einsetzen! Vielmehr noch leben sie mit ihrem beispiellosen und herausragenden Engagement Inklusion richtig vor – sei es bei den hauseigenen Veranstaltungen, wo sie gerngesehene Gäste sind, oder bei von ihnen persönlich organisierten Ausflügen, an denen sie dann auch selbst teilnehmen!

Gleich nach dem Gottesdienst ging es dann auch vor das Zelt, um die tollen Geschenke auf vier Rädern segnen zu lassen – schließlich sollen sie in Zukunft gute Dienste tun, wenn es gilt, die Bewohnerinnen und Bewohner bei Arztbesuchen, Shopping- und Ausfugsfahrten sowie allen anderen Gelegenheiten, bei denen ein Auto von Nöten ist, sicher ans Ziel zu bringen.

Facebook 3_Altprior beim Kfzsegnen Facebook 9_Wissdorf mit van Neer und Tempels

 

Der Festakt mit vielen lieben Worten und Gesten…

Da zu jedem Jubiläum auch obligatorisch ein paar schöne Reden gehören, ging es denn gleich zurück ins Zelt und ans Mikrofon.

Einrichtungsleiterin Martina Wissdorf begrüßte alle Anwesenden und stellte ihnen das Angebot von Haus Maria Helferin vor. Dann bedankte sie sich bei ihrem "multiprofessionellen Team", ohne das "das alles nicht umsetzbar wäre!". Ihre Begrüßung beendete sie mit "Anlässlich unseres 100-jährigen Bestehens halten wir Rückschau auf das Erreichte, ergreifen die Chancen der Gegenwart und gestalten Zukunft, so dass für die uns anvertrauten Menschen, deren Eltern und Angehörige, sowie Freunde und Förderer unsere Vision erfahrbar bleibt!".

Wirklich von Herzen kommend und zu Herzen gehend war die Rede einer Bewohnerin des Hauses, die sich sichtlich gerührt bei allen Mitarbeitergruppen bedankte – nicht nur in ihrem eigenem Namen, sondern im Namen aller Bewohnerinnen und Bewohner, auch derjenigen, die nicht sprechen können… bei den Betreuern, die einem immer mit Rat zur Seite stünden, immer da sind, wenn man sie braucht. Bei der Küche, die immer so kocht, dass es allen lecker schmeckt. Bei der Hauswirtschaft, die die Wäsche bügelt und das Haus sauber hält. Und bei allen zusammen dafür, dass sie immer Sorge tragen, dass alle Bewohnerinnen und Bewohner hier in Maria Helferin ein wunderschönes Zuhause haben.

Im Anschluss daran ließ es sich die MAV-Vorsitzende, Hildegard Kieselbach, nicht nehmen, auf ein weiteres Jubiläum hinzuweisen, das eigentlich geheim bleiben sollte: Martina Wissdorf blickt auf 20 Jahre Einrichtungleitung zurück! Im Namen des gesamten Teams hielt die MAV-Voristzende eine sehr bewegende Rede auf ihre "Chefin". Das große und liebe Dankeschön erfolgte – da Worte manchmal einfach nicht genug sind – in Form eines tollen bunten Rosenstraußes und eines Bildbandes mit den schönsten Augenblicken der vergangenen 20 Jahre.

 rede-bewohnerinFacebook 7_Dank an Wissdorf

Danach richtete Dr. Thomas Franke das Wort an die Anwesenden. Dass "der Mensch individuell, einmalig, unwiederholbar und unverwechselbar" ist, wird hier im Haus Maria Helferin mehr als vor-gelebt. Es ist ein "Wesensmerkmal der Einrichtung", das den Menschen geschuldet ist, die hier leben und arbeiten. Und so führte er weiter aus: "Ohne Sie, liebe Frau Wissdorf, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Ehrenamtlichen, liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wäre Haus Maria Helferin nicht das, was es ist und wovon wir uns heute alle überzeugen können: ein schönes und gemütliches Zuhause sowie ein attraktiver Arbeitsplatz." Als kleines Zeichen seiner Anerkennung und seines Dankes überreichte er der Vorsitzenden der MAV, Frau Kieselbach, im Anschluss an seine Rede einen Gutschein für einen Betriebsausflug und verließ mit einem herzlichen "Vergelt's Gott" das Podium, um sich bei den Ehrengästen persönlich für deren Engagement zu bedanken.

Facebook 4_Dr. Franke dankt MA

Auch der Bürgermeister der Stadt Nettetal, Christian Wagner, sowie der Bundestagsabgeordnete und Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Menschen mit Behinderungen, Uwe Schummer, und Willy Tempels als Vorsitzender der Fördergemeinsacht begrüßten die vielen Gäste und Bewohner der Einrichtung…

Facebook 6_Christian Wagner BMFacebook 5_Uwe Schummer  Tempels

Die Ordenswerkeeinrichtung Haus St. Norbert aus Michendorf (nahe Berlin und Potsdam) ließ es sich nicht nehmen und reiste mit einer siebenköpfigen Delegation ebenfalls zum Feiern an. Als Präsent wurden einige wunderschöne Kunstwerke überreicht, die die Michendorfer im Rahmen ihrer Kunsttherapie selbst gestaltet hatten:

Facebook 8_Michendorf gratuliert

Lasst die Spiele beginnen

Und dann fing die Jubiläumsfeier erst richtig an! Ohne wenn und aber! Und katapultierte die Zuschauer in die Welt des Varieté.

Lassen Sie sich mitreißen von dem Hauschor "Hast Du Töne", der mit lustigen und "himmlischen" Liedern zum Mitsingen und Mitklatschen einlädt…

Hast Du Töne in Aktion

Die Planken beben, wenn die Jüngsten der Tanzgarde Blau-Weiße-Funken zu Bruno Mars' "I think I will marry you" performen…

Tanzgarde Nettetal Tanzgarde Nettetal_2

Staunen Sie über die coolsten Artisten der Welt! Amüsieren Sie sich mit uns über liebenswerte Comedians, schräge Typen und unsere so charmanten wie witzig-frechen Artisten…

Zirkusshow2Zirkusshow3 Zirkusshow

Ja, wenn die Trommel ruft, dann übernehmen die Schlagzeuge des Trommlercorps "Frisch auf" aus Kaldenkirchen die Hauptrolle…

 Kapelle

Schwarzlichttheater funktioniert nur bei völliger Abdunklung des Raumes? Weit gefehlt! Unsere Pantomimen belehren eines Besseren…

  schwarzlichttheater  schwarzlichttheater 2 schwarzichttheaterschwarzlichttheater 3

 

Jubiläen tun nicht nur der Seele gut…

…sondern auch dem Appetit. Und als das Buffet schließlich rief, wusste man nicht, wohin man zuerst blicken sollte! Lecker und einladend lockten die Bayerischen Schmankerl. Zu Schnitzel, Leberkäs und Spießbraten gab es Sauerkraut und Kartoffelsalat! Last but not least: Die Jubiläumstorte! Ein großartiges Präsent unserer anderen Behindertenhilfeeinrichtung, Haus St. Josef aus Düsseldorf, die bei allen, die dem Süßen frönen, keine Wünsche offen und bis in den späten Abend weiterfeiern ließ…

Facebook 11_Bay. Menü Facebook 10_Torte

 

 

Teile uns auf TwitterTeile uns auf FacebookTeile uns auf GooglePlusTeile uns auf PinterestTeile uns auf Linkedin

Kommentare sind derzeit geschlossen.